Mythologie

Mit dem Feuer im Bunde ...

Die schwarz-gelben "Mini-Drachen" erregen schon seit jeher den Aberglauben, sie wären mit dem Feuer im Bunde und würden in den Flammen nicht verbrennen.

Mithin warf man sie zur Brandbekämpfung in die Flammen, verteufelte sie als Brandstifter, handelte sie manchmal sogar als Hausmittel zum Ofenanzünden.

Dem zugrunde lagen womöglich reale Schreckerlebnisse im winterlichen Haushalt:
In Brennholz oder Wurzeln, die man aus dem Wald holte, waren froststarre Salamander verborgen. Diese erwachten plötzlich im Ofen zu heftigem Leben und entsprangen, mitunter unversehrt, der Glut! Verdampfendes Sekret hatte sie – ähnlich wie beim Barfußgehen über glühende Kohlen – für Sekunden geschützt.

Zusätzlich genährt wurde die menschliche Fantasie durch die verborgene, nächtliche Aktivität, das urtümliche Aussehen und die Hautabsonderung, deren Giftigkeit jedoch weit übertrieben wurde: Schon durch kurze Berührung sollten Salamander Brunnenwasser oder Obstbäume vergiften können. Natürlich durfte dem Märchen nach „eine Prise geriebener Salamanderschwänze“ in keinem wirksamen Hexentrank fehlen.

Lebensraumelement totholzreicher Mischwald
Antike Zeichnung eines Salamanders in den Flammen („Wiener Dioskurides”, ca. 500 n Chr.)

Heute sind die Rätsel weitgehend gelöst, insbesondere an die Feuerfestigkeit glaubt niemand mehr. Das Wehrsekret der Ohr- und Rumpfdrüsen brennt allenfalls leicht auf empfindlicher Haut, scheint jedoch äußerst übel zu schmecken und ist damit eine wirksame Abwehr gegen Fressfeinde. Dennoch ruft das seltene Tier mit dem zugleich sympathischen und bizarren Aussehen noch immer Erstaunen und Faszination bei den Menschen aus, die das Glück haben, ihm in seiner natürlichen Umgebung zu begegnen.

 

Aktuelles
28.Jan.2013
 

Zusätzlich zur interaktiven Erfassung der Feuersalamanderbestände im Internet widmen sich im Jahr 2013 auch die Profis der Feuersalamanderkartierung im Landkreis Nürnberger Land. Auftraggeber des Kartierungsprojektes ist die Regierung von Mittelfranken.

Die Ergebnisse sind Voraussetzungen für die Umsetzung weiterer gezielter Maßnahmen zum Erhalt der Feuersalamanderlebensräume.

Bitte unterstützen Sie uns auch weiterhin mit Ihren Beiträgen!

KONTAKT: Naturschutzzentrum Wengleinpark e.V. | Am Schloß 14, 91239 Henfenfeld | Tel.: 09151 70200 Fax: 09151 70290 | E-Mail
Stand: Dez. 2010